Gabriele Odermatt-Altvater zur Spitzenkandidatin für den Gemeinderat gewählt

In großer Einmütigkeit wählten die Mutterstadter GRÜNEN ihre Liste für die Kommunalwahl. Dabei tritt Gabriele Odermatt-Altvater auf Platz 1 an, Walter Altvater auf Platz 2, die Sprecherin der Grünen Jugend Vorderpfalz, Lilly Osburg, folgt auf Platz 3 und Elias Weinacht auf Platz 4. Insgesamt umfasst die starke Liste Kandidatinnen und Kandidaten 15 Personen. Wir freuen uns auf die Auseinandersetzung mit den anderen Parteien und werden hier bald alle KandidatInnen einzeln vorstellen.

Die weiteren KandidatInnen sind:
Else Wentz
Theo Doll
Karin Dyck
Thomas Klenner
Romy Weinacht
Kurt Lasi
Giovanni Giacoppo
Joachim Hüther
Winfried Laub
Ina Krehbiel
Klaus Baumer

Mehr Mobilität für Mutterstadt

Ältere Menschen sind auf Mobilität angewiesen, insbesondere um Einkäufe zu erledigen und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Die Verlagerung der Einlaufmöglichkeiten an den Ortsrand macht dies schwierig. Ebenso sind jüngere Menschen aufgrund der fehlenden eigenen Fortbewegungsmittel auf Mobilität angewiesen, um an adäquaten kulturellen Angeboten teilzunehmen. Es kann auch festgehalten werden, dass die Verbindung zwischen Mutterstadt und Limburgerhof (Schienenverkehr mit Anbindungen an regionale Arbeits- und Kulturzentren wie Lu, Ma, NW) eine Grundlage für viele Menschen ist, um schnell, preiswert und umweltfreundlich zur Arbeit oder zu Veranstaltungen zu kommen. Für Jugendliche beispielsweise, ist die Anbindung an den Bahnhof in Limburgerhof aufgrund der niedrigen Taktfrequenz und langen Fahrtdauer der Busse des VRN sehr ungünstig. Auch stellt Individualverkehr eine Belastung für Umwelt, Mensch und die gegebene Infrastruktur da, denn er belastet den Verkehrsraum in Mutterstadt, der ja auch Lebensraum für die Einwohner in Mutterstadt ist.

Wir Grüne in Mutterstadt denken deshalb über Möglichkeiten nach, die uns Bürgern in Mutterstadt neue Möglichkeiten der Mobilität eröffnen, ohne dabei auf das Auto zurückgreifen zu müssen. Eines dieser Konzepte ist der Bürgerbus. Bei dem Konzept Bürgerbus fahren Bürger für Bürger im kommunalen Verkehr auf festgelegten Strecken oder nach Bedarf von Haustür zu Haustür. Der Bürgerbus kann als Zubringer zum Linienverkehr des VRN gesehen werden, er verbindet wichtige Orte in der Gemeinde und im Umkreis (Bahnhof Limburgerhof, Industriegebiet, Einkaufsmöglichkeiten am Ortsrand) und eröffnet neue Möglichkeiten für die Einwohner innerhalb des Ortes (Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben). So kann der öffentliche Linienverkehr bedarfsgerecht ergänzt werden.

Wie bereits in der Haushaltsrede von Walter angekündigt und von uns bereits mehrmals diskutiert, werden wir uns in diesem Jahr verstärkt mit dem Bürgerbus beschäftigen und uns von erfolgreichen Projekten inspirieren lassen. Wer an dieser Diskussion teilhaben möchte ist herzlich zu unseren Treffen eingeladen! Im Laufe des Jahres werden wir uns auch mit anderen Gruppen in Mutterstadt zu diesem Thema austauschen und freuen uns auf die Diskussionen.