Lokalbahn / -bus nach Limburgerhof

Beziehe mich auf die schon lange andauernde Diskussion und unverbindliche Zusagen von politisch Verantwortlichen in Mutterstadt zu der Anbindung

Mutterstadts an seinen Bahnhof in Limburgerhof.

Die Zeiten in der eine Lokalbahn zwischen dem Ortskern Mutterstadt (heute an dieser Stelle der Standort eines Gewerbesteuerzahlers) und dem Bahnhof in Limburgerhof verkehrte sind lange vorbei.

Aktiver Umweltschutz heißt aber Lärm, Abgase und betonierte / versiegelte Parkflächen zu vermeiden.

Dazu muß es aber ein attraktives Angebot des ÖPNV geben – einen Radweg hat es ja nun endlich – zu dieser wichtigen S-bahn und Fernverkehrsverbindung geben.

Neben einer Busverbindung die Mutterstadt mit seinem Gewerbegebiet und der Innenstadt von Limburgerhof verbindet und schlussendlich auch noch am Bahnhof Limburgerhof ankommt, wird dringend eine direkte Verbindung – mindestens in der Hauptverkehrszeit – benötigt.

Arbeitnehmer die gerne in Mutterstadt wohnen aber in Mannheim, Heidelberg oder gar Frankfurt oder Karlsruhe arbeiten könnten auf eine Zweitwagen verzichten, wenn sie Sommer wie Winter sicher und schnell zu diesem Knotenpunkt gelangen könnten.

Neben dem Warten auf attraktive Fahrpläne und – routen der existierenden Linien, dem Ruftaxi und dem Partner oder Nachbar der das Bringen und Holen übernehmen kann bietet sich sogenannte „Bürgerbusse“ an, die bereits überall in unserem Land eingrichtet wurden und seit Jahren vor allem durch Eigeninitiative und ehrenamtliche Tätigkeit wunderbar funktionieren.

Wäre dies denn keine Lösung für Mutterstadt ?

Siehe: http://www.emsdetten.de/verwaltung/dienstleistungen/dienstleistung.php?id=287&menuid=5&topmenu=3&top=

http://www.pro-buergerbus-nrw.de/kevelaer.htm

Thomas Klenner

Gründe für meine Kandidatur für die Grünen hier in Mutterstadt:

  • Mitgestaltung bei der Verbesserung des Lebens hier in Mutterstadt. Hierbei geht es mir natürlich auch um die Zukunft aller – und insbesondere unserer drei Kinder hier vor Ort
  • Global denken – lokal handeln: Nicht warten bis die Welt unseren Vorstellungen entspricht, sondern in dem Rahmen sich engagieren, der überschaubar und direkt beeinflußbar ist.
  • Visionen für die nächsten 3 bis 5 Jahre, Ziele setzen die kurzfristig erreichbar sind und von den anderen Parteien vor Ort gar nicht oder nur ungenügend vertreten oder gar angegeangen werden:

– Verkehrsberuhigung, Radwegekonzept, Grünflächen innerorts: Es kann nicht sein, das alt und jung sich nicht mehr auf oder über die Straße trauen !

Beispiele für Konzepte:

http://www.buergerbus-weyhe.de/presse/2007/2007-02-22-tipp.pdf
http://buergerbus-wipperfuerth.de/satzung/index.html
http://www.abendblatt.de/daten/2005/06/20/449496.html

http://www.adfc.de/1733_1

http://www.vcd.org/beratung_verkehrssicherheit.html

– Umweltschutz und Energieffizienz: Investitionen in neue Technologien schonen die Umwelt und sparen dem Bürger und der Gemeinde Geld

Beispiele für Konzepte:

Straßenbeleuchtung durch LED: http://www.staedtetag-nrw.de/stnrw/inter/presse/aus_den_staedten/001670/index.html

Stromgewinnung: https://greenpeace-energy.de/index.php?code=GOOGLE&gclid=COTY15vd-JkCFQEEZgodR2pWFg

 

Pfalzenergie gegründet

Heute wurde auf dem Hambacher Schloss die „Pfalzenergie“ gegründet.
Wir (d.h die grüne Bezirkstagsfraktion) haben den Prozess der dahin führte von Anfang an unterstützt.
Hierfinden Sie eine frühere Stellungnahme von uns.

Herr Bezirkstagsvorsitzender Wieder hielt in seiner Grussansprache ein leidenschaftlkiches Plädoyer für den Erhalt und die Stärkung kommunalen Eigentums.
Er lies keinen Zweifel daran, dass die Stromversorgung ein Teil der öffentlichen Daseinsfürsorge sein und bleiben muss.
In seinen Zukunftsvisionen sprach er sich für den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region aus. Eine Vision für die er unsere volle Unterstützung hat.
Er konnte sich allerdings auch vorstellen, dass man gemeinsam ein Kraftwerk baut oder Anteile an einem Kraftwerk erwirbt. Hier können wir ihm heute schon versprechen, dass diese Vision auf unsere entschiedene Gegenwehr treffen wird.

Walter Altvater

Unsere Kandidaten für den Gemeinderat

Am 23.3. 2009 haben wir die folgenden Kandidaten für den nächsten Gemeinderat aufgestellt:

1. Gabi Odermatt-Altvater
2. Walter Altvater
3. Ingrid Schellhammer
4. Edgar „Theo“ Doll
5. Karin Dyck
6. Thomas Klenner
7. Gudrun Dude
8. Giovanni Giacoppo
9. Wilfried Laub
10. Kurt Lasi

Wir werden uns in den folgenden Wochen regelmässig mit Meinungen und Kommentaren aus dem Ort, aber auch zu anderen Dingen melden.
Dies ist ein Blog und das heisst:
Auch mitmachen ist erlaubt. Jeder, der aus Mutterstadt ist, kann sich registrieren und mit diskutieren.
Einfach den „Registrieren“-Buttom drücken und auf eine Antwort-Mail von uns warten (kann 1-2 Tage dauern, wir müssen schliesslich auch noch arbeiten).

Gruss
Walter Altvater