Edgar „Theo“ Doll

Als ich nach Mutterstadt kam, fand ich eine Gemeinde vor, in der es ein lebhaftes, soziales Leben gab und gibt. Im Verhältnis zu seiner Größe leistet Mutterstadt sehr viel für seine Bürger und Bürgerinnen. Die Angebote wie Jugend- und Seniorentreff, Bücherei oder der Wochenmarkt gilt es zu erhalten und weiter zu entwickeln. Straßensozialarbeit für problematische Jugendliche einerseits, oder eine familienfreundliche Gastronomie im Ortskern andererseits, sind Stichpunkte. Ohne Bürger und Bürgerinnen die sich einbringen kann ein Gemeinwesen nicht funktionieren. Ich arbeite ehrenamtlich im Weltladen und Seniorentreff mit. Durch meine langjährige Tätigkeit als Straßensozialarbeiter habe ich mich auch mit sozialräumlicher Entwicklung befasst. Diese Erfahrungen möchte ich durch ein Ratsmandat in die Politik einbringen.

g_-nr-02

Edgar „Theo“ Doll

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.